Historisches Seminar
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Neues praxisorientiertes Übungsmodell für Lehramtsstudierende im Sommersemester 2013

Jüdische Geschichte im Unterricht: Didaktische Konzepte und praktische Anwendungen

15.04.2013 – 20.07.2013

Praxisorientierte Übung Vermittlung und PräsentationIm Sommersemester 2013 wird ein neuartiges Übungsformat erprobt, das sich praxisorientiert an fortgeschrittene Lehramtsstudierende wendet.

Dr. Mirjam Zadoff (Jüdische Geschichte und Kultur) und Dr. Gregor Pelger (Gymnasium Gräfelfing) bieten eine Übung (Typ: Vermittlung und Präsentation) an, in der von den Studierenden Unterrichtseinheiten zur Geschichte der Juden im 20. Jahrhundert (Schwerpunkt bayerischer Lehrplan) erarbeitet und schließlich in der Schulpraxis gemeinsam mit Lehrern umgesetzt werden.

In einem ersten Arbeitsschritt erarbeiten sich die Teilnehmer sowohl die Grundlagen jüdischer Geschichte als auch die Grundlagen der geschichtswissenschaftlichen Didaktik zur jüdischen Geschichte. Dabei werden auch Unterrichtseinheiten selbstständig erarbeitet. In einem zweiten Schritt werden die Unterrichtseinheiten dann auf einer Lehrerfortbildung präsentiert und dort noch einmal anhand der praktischen Erfahrungen von Lehrern überarbeitet (Blockveranstaltung am 11. -12. Juli 2013). Danach werden die überarbeiteten Unterrichtsstunden an den Schulen der teilnehmenden Lehrer mit deren Unterstützung geplant (September bis November 2013).

Die gesammelten Ergebnisse aus der Unterrichtspraxis werden abschließend in einem letzten Arbeitsschritt bis April 2014 auf einer eigens entworfenen Homepage als öffentlichzugängliches Unterrichtsmaterial zur Verfügung gestellt. Fahrtkosten für die teilnehmenden Studenten werden vom Historischen Seminar der LMU übernommen. Darüber hinaus bemüht sich das Historische Seminar um einen finanziellen Ausgleich für das Engagement der Studierenden nach dem Sommersemester. Das Projekt wird von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" in Kooperation mit dem Leo-Baeck-Institut gefördert.

Die Teilnahme ist auf 12 Studierende begrenzt und wird empfohlen für Studierende, die bereits ein Basismodul Neuzeit besucht haben und eventuell auch bereits Vorwissen im Bereich der Jüdischen Geschichte einbringen können. Die Übung wird als Übung Vermittlung und Präsentation (Prüfungsform: Referat) ECTS-ausgepunktet. Anmeldungen, mit kurzer Begründung des Interesses nimmt das Studienbüro gern entgegen.