Historisches Seminar
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Bestätigung im Scheitern. Die historiographische Bewältigung des Alexandrinischen Schismas (1159-1177) in Kardinal Bosos Fortführung des Liber Pontificalis

Dissertationsprojekt von Stephan Pongratz

Betreuer: Prof. Dr. Knut Görich

 

Die Fortsetzung des Liber Pontificalis durch den Kardinal Boso stellt eine der wichtigsten Quellen zur Kirchengeschichte des 12. Jahrhunderts und insbesondere zum Alexandrinischen Schisma dar. Boso berichtet als ein Vertrauter Alexanders III. in dessen Vita von den Kämpfen seines Papstes gegen die von Kaiser Friedrich Barbarossa unterstützten Gegenpäpste.
Trotz ihrer großen Bedeutung wurden die Viten allerdings niemals im Hinblick auf die Darstellungsabsicht ihres Autors untersucht, sondern lediglich als Steinbruch für die Untersuchung der Ereignisgeschichte verwendet. Meine Dissertation soll diese Forschungslücke schließen und zeigen, dass Bosos Geschichtsschreibung der Bewältigung der Legitimationskrise des Schismas verpflichtet war. Anknüpfend an das Forschungsfeld zur pragmatischen Schriftlichkeit gehe ich davon aus, dass die apologetische Absicht die wesentliche Triebfeder seiner schriftstellerischen Tätigkeit war. Eine Überprüfung dieser These erfordert die genaue Analyse nicht nur der Vita Alexandri, sondern von Bosos gesamtem historiographischen Werk, in dem sich die Päpste immer wieder mit Schismen und anderen Herausforderungen konfrontiert sehen, die vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse eine spezifische Bedeutung für Boso haben konnten. Das Ziel meines Projekts ist es deshalb, alle Viten unter Berücksichtigung der causa scribendi ihres Autors zu analysieren, um seine perspektivische Erzählung nicht mit der historischen Realität zu verwechseln. Die Untersuchung nimmt neben Bosos Text auch die Alexandrinischen Streitschriften in den Blick, die in einem vergleichbaren Kontext der Rechtfertigung Alexanders entstanden und interessante Parallelen und Unterschiede zu Bosos Argumentation aufweisen.